AGB’s

§ 1 Geltungsbereich der Bedingungen
Für unsere Lieferungen und Leistungen gelten die nachfolgenden Bedingungen, soweit schriftlich nicht etwas anderes vereinbart wird.
Entgegenstehenden Bedingungen wird im Voraus widersprochen.
§ 2 Pflichten des Auftragnehmers
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, eine funktionstüchtige Webseite herzustellen und diese nach Fertigstellung dem Auftraggeber auf
einem Medium zu übergeben und online zu stellen. Falls der Auftraggeber keine bestehende Webseite, Webadresse und/oder einen Provider
hat, wird auch dies Gegenstand des Auftrages an den Auftragnehmer. Falls der bestehende Vertrag des Auftraggebers mit seinem
Provider, ein nichtgeeignetes Paket für die Webseitenleistung beinhaltet, ist der Auftragnehmer dazu berechtigt, dieses auf Kosten des
Auftraggebers auf das notwendige Paket zu erweitern.
§ 3 Pflichten des Auftraggebers
Der Auftraggeber verpflichtet sich Texte, Bilder, Grafiken und Logos bereit zu stellen. Für die Inhalte der Webseite ist alleine der Auftraggeber
verantwortlich und garantiert die Rechtefreiheit von Dritten, sofern andere als die von dem Auftragnehmer angebotenen Bild- und
Videomaterialien verwendet werden oder sofern die Grafiken und / oder Logos nicht von dem Auftragnehmer erstellt werden.
Der Auftraggeber ist während der gesamten Zeit der Entwicklung des Konzepts für die Website und ihrer Herstellung durch den Auftragnehmer
zur angemessenen Mitwirkung verpflichtet. Zur angemessenen Mitwirkung zählt insbesondere die Überlassung aller Daten und
Informationen, die für die Entwicklung des Konzepts und Herstellung der Website erforderlich sind.
Der Auftraggeber hat dem Auftragnehmer alle zur Entwicklung und Erstellung der Website erforderlichen Inhalte in folgender Form zur
Verfügung zu stellen:
– Texte bzw. Stichpunkte zur Erstellung des Inhaltes
– Bilder, Grafiken (inkl. Logos, ggf. Buttons)
– Videos
– Informationen für interaktive Funktionen
– technische Vorgaben (URL, Host, Mailweiterleitung u. ä.): schriftlich oder per E-Mail.
Für die Beschaffung und den Rechteerwerb an diesen Inhalten ist allein der Auftraggeber verantwortlich, sofern andere als die von dem
Auftragnehmer angebotenen Bild- und Videomaterialien verwendet werden. Kommt es seitens des Auftraggebers zu Verzögerungen, behält
sich der Auftragnehmer vor, den vereinbarten Fertigstellungzeitpunkt um den verzögerten Zeitraum um dem Faktor 2 zu verlängern.
Sollte der Auftraggeber die Verwendung von Dateien, Angeboten, Umsetzungen oder Umsetzungswünschen von Drittanbietern wünschen
und die Implementierung dieser Komponente in die von dem Auftragnehmer zu erstellende Website wünschen, so trägt der Auftraggeber
sämtliche Kosten, die mit der Umsetzung in Verbindung stehen. Der Auftragnehmer ist nicht verantwortlich und haftbar für
die Funktionsfähigkeit, Kompatibilität oder das Aussehen von Komponenten eines Drittanbieters.
§ 4 Abnahme
Nach Fertigstellung der Website kann der Auftraggeber noch Änderungswünsche in Form von zwei Korrekturschleifen äußern. Nach der
endgültigen Fertigstellung ist der Auftraggeber zur Abnahme der Webseite verpflichtet.
§ 5 Vergütung und Leistungsfristen
Der Rechnungsbetrag ist mit Zugang der Rechnung fällig. Der Rechnungsbetrag muss spätestens 14 Tage nach Zugang der Rechnung
auf dem in der Rechnung angegebenen Konto des Auftragnehmers gutgeschrieben sein. Ab der zweiten Mahnung ist der Auftragnehmer
berechtigt, die ihm hierdurch entstandenen Kosten in Rechnung zu stellen.
Bezahlt der Kunde trotz Mahnung innerhalb der in der Mahnung genannten Frist nicht, wird die Zahlung sämtlicher ausstehender Raten
sofort fällig. Der Auftragnehmer behält sich vor, die Webseite und alle Inhalte bis zum Ausgleich der Zahlung, ohne Anspruch auf Schadensersatz,
offline zu stellen.
Der Auftragnehmer behält sich bis zum Ausgleich der Auftragssumme vor, die Administrationsrechte bei sich zu behalten.

Sofern der Auftragnehmer eine verbindliche Leistungsfrist aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, nicht einhalten kann, wird der Auftragnehmer
den Auftraggeber hierüber unverzüglich informieren und gleichzeitig die voraussichtliche, neue Frist mitteilen. Ist die Leistung
auch innerhalb der neuen Lieferfrist nicht verfügbar, ist der Auftragnehmer berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten.
Eine bereits erbrachte Gegenleistung des Auftraggebers wird der Auftragnehmer unverzüglich erstatten. Eine Nichtverfügbarkeit
der Leistung ist insbesondere bei höherer Gewalt gegeben. Die gesetzlichen Rücktrittsrechte des Auftraggebers bleiben unberührt.
§ 6 Zahlung und Fristen
Der Auftragnehmer ist berechtigt eingehende Zahlungen zunächst auf entstandene Kosten, dann auf Zinsen und zuletzt auf die Hauptforderung
anzurechnen, soweit seitens des Auftraggebers keine Tilgungsbestimmung getroffen worden ist. Gegen die Ansprüche des
Auftragnehmers kann der Auftraggeber nur aufrechnen, wenn die Gegenforderung rechtskräftig festgestellt oder von dem Auftragnehmer
unbestritten ist; dies gilt auch für die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts. Bei Zahlungszielüberschreitung werden
ab Verzug Zinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz berechnet. Die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden
bleibt hiervon unberührt. Alle Forderungen des Auftragnehmers werden sofort fällig, wenn die Zahlungsbedingungen nicht
eingehalten oder Umstände bekannt werden, die nach pflichtgemäßem kaufmännischen Ermessen geeignet sind, die Kreditwürdigkeit
des Auftraggebers zu mindern. In diesem Fall ist der Auftragnehmer auch berechtigt, unbeschadet weitergehender gesetzlicher Rechte,
noch ausstehende Lieferungen und Leistungen nur gegen Vorauszahlung auszuführen oder entsprechende Sicherheit zu fordern. Darüber
hinaus ist der Auftragnehmer berechtigt, nach angemessener Nachfristsetzung mit Ablehnungsandrohung vom Vertrag zurückzutreten
oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen.
Nach Eintritt des Verzuges wegen einer Forderung werden sämtliche übrigen Forderungen einschließlich der Nebenforderung sofort fällig.
§ 7 Vertraulichkeit
Die Vertragsparteien vereinbaren Vertraulichkeit über den Inhalt dieses Vertrages und über die bei dessen Abwicklung gewonnen Kenntnisse
zu wahren.
§ 8 Haftung
Der Auftragnehmer haftet für die sorgfältige und fachgerechte Erbringung seiner vertraglichen Leistungen sowie deren Mangelfreiheit.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

AGB’s

§ 1 Geltungsbereich der Bedingungen
Für unsere Lieferungen und Leistungen gelten die nachfolgenden Bedingungen, soweit schriftlich nicht etwas anderes vereinbart wird.
Entgegenstehenden Bedingungen wird im Voraus widersprochen.
§ 2 Pflichten des Auftragnehmers
Der Auftragnehmer verpflichtet sich, eine funktionstüchtige Webseite herzustellen und diese nach Fertigstellung dem Auftraggeber auf einem Medium zu übergeben und online zu stellen. Falls der Auftraggeber keine bestehende Webseite, Webadresse und/oder einen Provider hat, wird auch dies Gegenstand des Auftrages an den Auftragnehmer. Falls der bestehende Vertrag des Auftraggebers mit seinem Provider, ein nichtgeeignetes Paket für die Webseitenleistung beinhaltet, ist der Auftragnehmer dazu berechtigt, dieses auf Kosten des Auftraggebers auf das notwendige Paket zu erweitern.
§ 3 Pflichten des Auftraggebers
Der Auftraggeber verpflichtet sich Texte, Bilder, Grafiken und Logos bereit zu stellen. Für die Inhalte der Webseite ist alleine der Auftraggeber verantwortlich und garantiert die Rechtefreiheit von Dritten, sofern andere als die von dem Auftragnehmer angebotenen Bild- und Videomaterialien verwendet werden oder sofern die Grafiken und / oder Logos nicht von dem Auftragnehmer erstellt werden.
Der Auftraggeber ist während der gesamten Zeit der Entwicklung des Konzepts für die Website und ihrer Herstellung durch den Auftragnehmer zur angemessenen Mitwirkung verpflichtet. Zur angemessenen Mitwirkung zählt insbesondere die Überlassung aller Daten und Informationen, die für die Entwicklung des Konzepts und Herstellung der Website erforderlich sind.
Der Auftraggeber hat dem Auftragnehmer alle zur Entwicklung und Erstellung der Website erforderlichen Inhalte in folgender Form zur Verfügung zu stellen:
– Texte bzw. Stichpunkte zur Erstellung des Inhaltes
– Bilder, Grafiken (inkl. Logos, ggf. Buttons)
– Videos
– Informationen für interaktive Funktionen
– technische Vorgaben (URL, Host, Mailweiterleitung u. ä.): schriftlich oder per E-Mail.
Für die Beschaffung und den Rechteerwerb an diesen Inhalten ist allein der Auftraggeber verantwortlich, sofern andere als die von dem
Auftragnehmer angebotenen Bild- und Videomaterialien verwendet werden. Kommt es seitens des Auftraggebers zu Verzögerungen, behält
sich der Auftragnehmer vor, den vereinbarten Fertigstellungzeitpunkt um den verzögerten Zeitraum um dem Faktor 2 zu verlängern.
Sollte der Auftraggeber die Verwendung von Dateien, Angeboten, Umsetzungen oder Umsetzungswünschen von Drittanbietern wünschen
und die Implementierung dieser Komponente in die von dem Auftragnehmer zu erstellende Website wünschen, so trägt der Auftraggeber
sämtliche Kosten, die mit der Umsetzung in Verbindung stehen. Der Auftragnehmer ist nicht verantwortlich und haftbar für
die Funktionsfähigkeit, Kompatibilität oder das Aussehen von Komponenten eines Drittanbieters.
§ 4 Abnahme
Nach Fertigstellung der Website kann der Auftraggeber noch Änderungswünsche in Form von zwei Korrekturschleifen äußern. Nach der endgültigen Fertigstellung ist der Auftraggeber zur Abnahme der Webseite verpflichtet.
§ 5 Vergütung und Leistungsfristen
Der Rechnungsbetrag ist mit Zugang der Rechnung fällig. Der Rechnungsbetrag muss spätestens 14 Tage nach Zugang der Rechnung auf dem in der Rechnung angegebenen Konto des Auftragnehmers gutgeschrieben sein. Ab der zweiten Mahnung ist der Auftragnehmer berechtigt, die ihm hierdurch entstandenen Kosten in Rechnung zu stellen.
Bezahlt der Kunde trotz Mahnung innerhalb der in der Mahnung genannten Frist nicht, wird die Zahlung sämtlicher ausstehender Raten sofort fällig. Der Auftragnehmer behält sich vor, die Webseite und alle Inhalte bis zum Ausgleich der Zahlung, ohne Anspruch auf Schadensersatz, offline zu stellen.
Der Auftragnehmer behält sich bis zum Ausgleich der Auftragssumme vor, die Administrationsrechte bei sich zu behalten.

Sofern der Auftragnehmer eine verbindliche Leistungsfrist aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, nicht einhalten kann, wird der Auftragnehmer den Auftraggeber hierüber unverzüglich informieren und gleichzeitig die voraussichtliche, neue Frist mitteilen. Ist die Leistung auch innerhalb der neuen Lieferfrist nicht verfügbar, ist der Auftragnehmer berechtigt, ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten.
Eine bereits erbrachte Gegenleistung des Auftraggebers wird der Auftragnehmer unverzüglich erstatten. Eine Nichtverfügbarkeit
der Leistung ist insbesondere bei höherer Gewalt gegeben. Die gesetzlichen Rücktrittsrechte des Auftraggebers bleiben unberührt.
§ 6 Zahlung und Fristen
Der Auftragnehmer ist berechtigt eingehende Zahlungen zunächst auf entstandene Kosten, dann auf Zinsen und zuletzt auf die Hauptforderung anzurechnen, soweit seitens des Auftraggebers keine Tilgungsbestimmung getroffen worden ist. Gegen die Ansprüche des Auftragnehmers kann der Auftraggeber nur aufrechnen, wenn die Gegenforderung rechtskräftig festgestellt oder von dem Auftragnehmer unbestritten ist; dies gilt auch für die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts. Bei Zahlungszielüberschreitung werden ab Verzug Zinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz berechnet. Die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden bleibt hiervon unberührt. Alle Forderungen des Auftragnehmers werden sofort fällig, wenn die Zahlungsbedingungen nicht eingehalten oder Umstände bekannt werden, die nach pflichtgemäßem kaufmännischen Ermessen geeignet sind, die Kreditwürdigkeit des Auftraggebers zu mindern. In diesem Fall ist der Auftragnehmer auch berechtigt, unbeschadet weitergehender gesetzlicher Rechte,
noch ausstehende Lieferungen und Leistungen nur gegen Vorauszahlung auszuführen oder entsprechende Sicherheit zu fordern. Darüber hinaus ist der Auftragnehmer berechtigt, nach angemessener Nachfristsetzung mit Ablehnungsandrohung vom Vertrag zurückzutreten oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen.
Nach Eintritt des Verzuges wegen einer Forderung werden sämtliche übrigen Forderungen einschließlich der Nebenforderung sofort fällig.
§ 7 Vertraulichkeit
Die Vertragsparteien vereinbaren Vertraulichkeit über den Inhalt dieses Vertrages und über die bei dessen Abwicklung gewonnen Kenntnisse zu wahren.
§ 8 Haftung
Der Auftragnehmer haftet für die sorgfältige und fachgerechte Erbringung seiner vertraglichen Leistungen sowie deren Mangelfreiheit.